SAP Portfolio and Project Management, SAP ERP V. Stand 10/2012

« zurück zur Liste

Anbieter-Text

Der Anbieter über das Produkt:

Marktstudie

AUSZUG AUS UNSERER MARKTSTUDIE

Neben dem ERP-Modul >>PS<< (Projektsystem) bietet SAP auch >>PPM Projekt- und Portfoliomanagement<< sowie das auf PS aufbauende >>CPM Commercial Project Management<< an. Die besondere Stärke von PS liegt in ausgereiften Finanzfunktionen und der Fähigkeit, auch sehr komplexe Strukturen und Abhängigkeiten abzubilden. Die kaufmännisch geprägte Software folgt den Bedienkonzepten des ERP-Systems und kommt so Anwendern entgegen, denen dieses vertraut ist. Es dient auch anderen PM-Softwareprodukten als Anknüpfungspunkt für Schnittstellen zu SAP ERP. CPM ist eine Erweiterung für PS für abrechenbare Dienstleistungsprojekte. SAP PPM ermöglicht neben der Planung und Steuerung einzelner Projekte auch Portfoliomanagement. Dabei können die einzelnen Portfolioelemente sowohl PPM-Projekte als auch PS-Projekte oder sonstige Investitionen sein. Fiori-Apps unterteilen PM-Aufgaben für die Anwender in jeweils einzelne Anwendungen. Noch werden allerdings nicht alle Funktionen der PPM-Lösung mit solchen Apps abgedeckt. Die drei Hauptkomponenten spielen zusammen. Es können beispielsweise in PPM kalkulierte Kosten aus PSP-Elemente in PS übertragen werden. Technologisch basiert PPM bereits auf S/4 HANA (die R/3-Variante wird nur noch nachrangig gepflegt), kann allerdings auch mit SAP R/3 ERP~6.1 integriert werden. Viele andere SAP-Produkte können sinnvoll integriert werden, etwa das >>Idea Management<< um Ideen in einem frühen Reifegrad zu erfassen. So entstehen hochintegrierte Projekt- und Portfoliomanagementlösungen, deren ERP-Einbindung faktisch kein anderer Anbieter bieten kann: Dienstleistungsprojekte werden vom ersten CRM-Kundenkontakt bis zur Fakturierung und Zahlungsverfolgung in einem System geführt, in Fertigungsprojekten werden Stücklisten bis hin zur Kommissionierung und Lagerhaltung integriert. Auch für die technische Integration bietet SAP umfassende Möglichkeiten, etwa für Archivierung, Schnittstellen-Technologien, Skalierbarkeit und technische Dokumentationen. Allerdings sind die einzelnen PM-Produkte nicht autonom und haben jeweils ihre eigenen Stärken und Schwächen. Das Projektsystem (PS) ist die erste Wahl, sofern sehr detailliertes Kostenmanagement und eine tiefe Integration von Geschäftsprozessen entscheidend sind. Das Portfolio- und Projektmanagement bietet sich an, falls eine flexiblere Projektplanung und die strategische Steuerung des Projektmanagements im Vordergrund stehen. In der Praxis ist oft eine Kombination mehrerer Produkte erforderlich. Hier sind -- auch wenn alle Module aus einem Haus kommen -- regelmäßig anspruchsvolle Schnittstellenkonzept erforderlich. Ein Blick auf die SAP-Produkte lohnt sich, wenn das ERP-System bereits im Einsatz ist und komplexe Projekte mit hoher Integration in die bestehenden Geschäftsprozesse wie etwa den Beschaffungsprozess durchgeführt werden. Andererseits ist es nicht zwingend nötig, die SAP-Lösungen einzusetzen, nur weil beispielsweise nur Projektbudgets und Ist-Kosten aus dem ERP benötigt werden. Wer alle Module einsetzen möchte, dem sollte klar sein, dass sie es mit einer inkonsistenten Bedienoberfläche zu tun haben werden, die mitunter deutlich von modernen Bedienkonzepten abweicht, auch wenn immer mehr Fiori-Apps die Bedienung für Gelegenheitsanwender zunehmend erleichtern. Oft sind mehrere getrennte Implementierungs-Teilprojekte zu steuern, da jedes Modul unterschiedliche Anpassungskonzepte erfordert. Die Spezifikationsphase ist dann aufwändig und der Implementierungsaufwand hoch. Dafür winkt eine leistungsfähige Lösung, die sich auch anspruchsvollste Geschäftsprozesse abdecken kann und den Informationsfluss in projektorientierten Organisationen optimal unterstützt.

Bilder

  • Ganttdiagrammsicht in SAP Portfolio und Projektmanagement
    Ganttdiagrammsicht in SAP Portfolio und Projektmanagement
  • Kostenplanungssicht in SAP PS
    Kostenplanungssicht in SAP PS
  • Der SAP BusinessObject Explorer vereinfacht Dashboardsichten
    Der SAP BusinessObject Explorer vereinfacht Dashboardsichten

nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.